Treffen der Elefantentreiber

(angelegt von Alex Fischer, erweitert von Voika und dem Schmutzigen)


2001 - 2002 - 2003 - 2004 - 2005 - 2006 - 2007 - 2008 - 2009 - 2010 - 2011 - 2012 - 2013 - 2014 - 2015- 2016 - 2017 - 2018


In den Jahren 1999, 2000 und 2001 gab es verschiedene Zusammenkünfte der Cagiva Elefant-Fahrer bei Treffen anderer Italo-Clubs Treffen in Kammerforst und in Grebenhain.

 


 

1. Internationales Cagiva Elefant-Treffen 2001 in der Schweiz

Alex schrieb:

Das erste Treffen, an dem ich aktiv teilgenommen habe, war das am 18.-19. August 2001 in Arni in der Schweiz. Organisiert und ausgerichtet vom Laverda Club und vom Italo Moto Club der Schweiz, daran beteiligt war auch der Cagiva Elefant Rider Club der Schweiz, der uns auch eingeladen hatte.
Vom IMCS (Italo-Moto-Club-Schweiz) gibt es auch einen Bericht online.

Unglaublich, aber wahr, an besagtem Wochenende im August hatten wir tatsächlich schönes Wetter, für mich war es richtig ungewohnt, eine längere Autobahnetappe nicht in der Regenkombi fahren zu müssen. Wir, d.h. Andreas Niermann (München), Sebastian Barczik (Dresden) und ich haben uns in Weil am Rhein kurz vor der französischen Grenze getroffen.
Zunächst musste Andreas seinen Schwingenschutz erneuern, ich hatte unterwegs bei Team Corse in Baden-Baden angehalten und verschiedene Teile für ihn mitgenommen.
Kurz darauf ging es weiter in Richtung Frankreich. Über Altenschwiller, Folgensbourg, Hagenthal und Leymen näherten wir uns der Grenze in die Schweiz.

Biederthal, Burg, Metzerlen, Röschenz und Laufen waren die nächsten Dörfer, die wir auf dem Weg in Richtung Bern durchquerten. Wir folgten den kleinen Landstrassen über Breitenbach, Erschwil und Beinwil über den Pass bei Passwang, der wirklich nett zu fahren war, ein paar schöne Kurven und ein toller Ausblick.
Dazu noch der Klang der mehr oder weniger gedämpften Endtöpfe im Tunnel auf der Passhöhe... In Blasthal legten wir eine kurze Kaffeepause ein, bevor wir unter der Autobahn N1 hindurch in Richtung Langenthal und Madiswill weiterfuhren.
Unterwegs trafen wir immer wieder Elefantenfahrer, die alle unterwegs zum Treffen waren, leider schafften wir es irgendwie nicht, in einer großen Gruppe zu fahren, sondern alle suchten sich ihren eigenen Weg.

Über Ursenbach ging es auf einer Nebenstrasse weiter nach Häusernmoos und Sumiswald, Ramsei und Lützelflüh. Dort bogen wir ab nach Obergoldbach. Arni am Geissrüggen und damit auch das Treffen erreichten wir am späten Nachmittag.

Dort erwarteten uns schon einige Elefantentreiber, viele sollten im Lauf des Abends noch dazukommen. Insgesamt habe ich 24 Elefanten aller Modelle und "Ausbaustufen" gezählt, aus der Schweiz bekam ich per Mail die Nachricht, es seien sogar 26 gewesen.
In einem alten Steinbruch ist jetzt ein Schiessplatz, dort fand das Treffen statt. Der Platz an sich war schön, wenn auch etwas schattig, leider ohne Wasch- und Duschmöglichkeiten, immerhin gab es die hübschen Dixi-Toiletten.

Nach allerlei Gefachsimpel und vielen Ahs und Ohs wurden die Zelte aufgebaut, dann ging es in Richtung Grill bzw. Bar.
Hier erlebten einige von uns eine erste unliebsame Überraschung in Form der Preise. Die Flasche Mineralwasser 9 sFr, d.h. an die 12 DM, Bier und Cola ungefähr die Hälfte. Preise, die trotz des allgemein hohen Preisniveaus in der Schweiz bei einem Motorradtreffen nicht gerechtfertigt sind. Entsprechender Unmut machte sich bei vielen von uns breit.

Abends gab es dann eine Preisverleihung mit diversen Preisen für die schönste Laverda, die schönste Nicht-Laverda und das schönste Moped des Treffens, unter anderem auch einen für die weiteste Anreise, die ein Elefantenfahrer aus Österreich (Gilbert) hinter sich gebracht hatte.
Highlight des Treffens war sicher die alte Ducati-Königswelle, die natürlich preisgekrönt nach Hause fahren durfte.
Im Kreise der nicht so preis-bewussten Elefanten war Klaus Demels Rallyefant "E 900 RR" Thema manchen Gesprächs.

Nachts fing es an zu regnen, wir flüchteten ins Bierzelt, wo einige seltsam-schaurige Gestalten am Mischpult ihre Vorliebe für Musik der 60er und 70er austobten. Auch nicht gerade das Gelbe vom Ei, sobald der Regen nachließ, saßen wir in der Nähe unserer Mopeds am Feuer, bis uns ein heftiges Gewitter gegen Mitternacht in die Zelte trieb.

Als am nächsten Morgen gegen 7 Uhr einer der Laverda-Fahrer wenige Meter neben meinem Ohr seine Kiste antrat, war für mich die Nacht vorbei.
Die kleine Morgendusche erledigten wir mit kaltem Wasser aus einer großen Milchkanne, nach einem kümmerlichen Frühstück für überteuerte 12 (oder 15?) sFr machten wir uns bald wieder auf den Heimweg.
Alex Gossow aus Darmstadt, Sebastian und ich fuhren in etwa den Weg zurück, den wir auch gekommen waren, die Elefantentreiber aus Bayern und Österreich hielten sich gleich östlich in Richtung Zürich.
Nach einem Zwischenstopp zum Tanken und Futtern in der Nähe von Freiburg ging's auf der A5 in Richtung Heimat, Sebastian verließ uns am Walldorfer Kreuz, um über die A6 und A9 nach Dresden zu fahren, ab Heidelberg fuhr dann Alex Gossow die restlichen Kilometer allein weiter nach Darmstadt.

Bilder von der ganzen Chose gibt's wie bereits eingangs geschrieben bei Pixum, vielleicht liefern die Elefantenfahrer aus der Schweiz auf ihren Clubseiten ja auch noch welche nach.

 


 

2. Internationales Cagiva Elefant-Treffen 2002 in Deutschland

Alex schrieb:

Vom 26.-28.07.2002 fand das diesjährige Treffen der Cagiva Elefant-Fahrer in Steinenstadt statt. Im Rahmen des Jahrestreffens der Gespannfreunde Dreiländereck im MCI-MC Sektion Deutschland (www.mci-mc.de) wurde uns die Möglichkeit geboten, neben der sehr guten Organisation auch auf die perfekte Infrastruktur des Gespanntreffens zurückzugreifen.
Das Treffen wurde ausschließlich über verschiedene Internetseiten, Foren und Email bekannt gemacht und organisiert, das Interesse und die Teilnahme waren sehr groß.

Bild 1: Einladung zum Treffen 2002 die offizielle Einladung zum Treffen. Bitte anklicken, um das Bild zu vergrößern! Gibt es (stilgerecht) übrigens auch in italienisch!

So fanden sich bereits am Freitag Nachmittag über 23 Elefanten ein, am Samstag Abend konnten die Organisatoren Andreas Niermann und Alexander Fischer 39 Fahrer begrüßen, der größte Teil aus Deutschland, aber auch einige aus Italien, UK, Holland, Belgien, Österreich und der Schweiz.
Neben den bekannten Modellen 750, 900 ie und 900 AC waren auch Raritäten wie ein Original Azzalin Rallye-Elefant oder eine 750er 'Bifaro' mit Beiwagen zu bestaunen, leider fehlten dieses Jahr die Vertreter der 'kleinen' Elefanten mit 650 cm³ sowie die frühen 750er Modelle, dafür waren einige der raren LE´s (Last Edition) zu sehen, bei denen die Lucky Explorer-'Kriegsbemalung' nur noch angedeutet zu sehen ist. Überhaupt entsprachen fast alle Cagivas kaum mehr dem Originalzustand und waren entweder in Richtung Rallye oder Supermoto 'optimiert'.

Am Samstag Nachmittag gab es bei strahlendem Sonnenschein verschiedene Ausfahrten, eine Gruppe wandelte auf Touri-Pfaden in Freiburg, andere fuhren zum Baden in den Schwarzwald, einige Unentwegte zogen es dagegen vor, in den nahe gelegenen Vogesen Kurven zu kratzen und über Offroad-Pisten zu räubern.

Bei der Preisverleihung am späten Abend wurde Wolfgang Kleis für den Elefanten mit dem höchsten Kilometerstand ausgezeichnet, über 200.000 km hat seine Lucky auf der Uhr, einen Grossteil davon in der Wüste zurückgelegt.
Im Anschluss bot sich die Möglichkeit, bei Bier oder Wein und dem Gitarrenspiel von Marcus Bähr am Lagerfeuer Gedanken, Erfahrungen und Tuningtipps auszutauschen. Besonders Fahrer wie Wolfgang Kleis oder Klaus Demel, der auf seinem 750er Elefant die Welt umrundet hat (www.einfach-losfahren.de), lassen andere gerne und ausführlich an ihren Erfahrungen teil haben.

Sonntag mittags löste sich das Treffen langsam wieder auf, einige Fahrer starteten spontan noch zu einer Tour nach Norditalien, andere fuhren allein oder in kleinen Gruppen zurück in die Heimat.

Im Jahr 2003 wollen die Cagiva-Fahrer aus Italien ein Treffen in der Toskana organisieren, außerdem ist Anfang Mai 2003 eine Ausfahrt zur Werksbesichtung bei CH Racing (Azzalin) in Varese geplant. Zudem gibt es einige Fahrer, die im September 2003 in England ein Treffen auf die Beine stellen wollen. Näheres hierzu irgendwann auf www.elefantriders.com, der Webseite von Paul Kristensen.

Paul Kristensen hat auf seiner Seite auch noch Bilder vom ersten Tag (Freitag Abend/Samstag früh).
Links zu weiteren Bilderalben gibt's im Forum.

(Anm.: Da der Bericht zum Treffen auch in der Motalia 09/2002 erschienen ist, klingt das alles etwas gestelzt.)

Bild 2: Bericht in der BMM Auch in der BMM ist ein Bericht erschienen, Verfasser unbekannt, auch auf dem Treffen unerkannt geblieben. Bitte anklicken, um das Bild zu vergrößern!


 

3. Internationales Cagiva Elefant-Treffen 2003 in Italien

Bild 3: Einladung zum Treffen in der Toskana

Grossansicht: anklicken

Alex schrieb:

Meine Anreise vom Lago Maggiore über Mailand mit Zwischenstopp im Ducati-Werk und -Museum in Bologna war zwar nicht spannend, aber ok. Das letzte Stück von Florenz bis hinter Siena zog sich dann allerdings doch ganz schön.
Um es kurz zu machen: das Treffen war einfach große Klasse! Zeitweise über 70 Elefanten, darunter Warren aus Australien (zur Zeit mit Elefant und Freundin auf Europa-Trip), Andy aus Colorado (hat in Schottland einen Elefanten gekauft), einige Skandinavier, eine Gruppe aus Großbritannien, eine aus Slowenien, die Schweizer und Österreicher, die Italiener als Gastgeber und natürlich die deutschen Elefantentreiber, schon traditionell die größte Gruppe.
Es war schwierig, den Überblick über diese Masse zu behalten, obwohl auf dem Campingplatz ein Bereich extra für uns reserviert war.
Die Organisation des Treffens war super, der Campingplatz sehr schön gelegen mit Blick über die Toskana, vor allem der kühle Pool war bei Lufttemperaturen um die 40 Grad sehr willkommen.
Einzig die Betreiber des Restaurants waren wohl nicht auf durstige deutsche Mopedfahrer eingestellt, um auch noch nach Mitternacht Bier und Wein zu bekommen, bedurfte es schon einiger Überredungskünste.

Die gemeinsame Ausfahrt am Samstag durch die Gegend um Siena war sehr schön, bei der Hitze allerdings mit viel zu wenig Pausen. Mats aus Schweden (MS-erkrankt) wäre uns beinahe aus den Stiefeln gekippt, kurz bevor wir Mittagspause machen wollten.
So war es nicht verwunderlich, dass sich schon vor der Pause eine Gruppe wieder in Richtung Campingplatz verabschiedete, der Rest fuhr weiter zu einem Weingut hoch über der Toskana, dort wartet ein tolles Buffet mit kühlen Getränken auf uns.

Zurück in Casciano belagerten wir erst mal den Pool, bevor es abends dann zum großen Essen ging.
Vor dem Menü gab es einen kleinen 'Soundcheck', Andreas Niermann hatte extra ein Messgerät mitgebracht, um den Lärmbrüdern auf die Schliche zu kommen.
Interessanterweise lief sein Elefant trotz offener Tröten außer Konkurrenz...

Nach dem üppigen Menü gab es dann die Preisverleihung, die Italiener hatten sich mächtig ins Zeug gelegt und viele Pokale ausgelobt: für die weiteste Anreise (Warren), den schwersten Fahrer, den jüngsten Fahrer, die größte Gruppe (die Deutschen), den höchsten Kilometer-Stand (Rebecca Kleis), den originellsten Umbau (Markus Bähr) usw. Den Wanderpokal aus Deutschland bekam Kiwi Tori für den lautesten Elefanten.
Zurück auf dem Campingplatz dann das gewohnte Bild: alles scharte sich um den Musik-Bähr und lauschte am Lagerfeuer dem Liedermacher bis spät in die Nacht...

Die Rückreise am Sonntag verlief ähnlich ereignislos wie die Anreise, nachmittags gegen 16 Uhr war ich wieder in Cannobio.

In Italien ist dazu auch der nachfolgende Zeitungsartikel erschienen (zum Vergrößern bitte anklicken).

Zeitungsartikel vom Toskana-Treffen 2003

 


 

4. Internationales Cagiva Elefant-Treffen 2004 in England

Alex schrieb:

Paul Kristensen hat das Treffen 2004 in Bisley, England, vom 18.-20.06.2004 organisiert. Auf Elefantriders.com, der Seite von Paul, erscheint bestimmt bald ein Bericht mit mehr Bildern.
Kurz zum Ablauf:
Rebecca Kleis und Michael (Migel) Hilgers sind am 17.06. abends bei mir angekommen, am nächsten Tag ging es morgens um 9.00 Uhr los Richtung Norden.
Wir hatten Tickets für den Eurotunnel gebucht, nach meinen Recherchen die schnellste und zugleich günstigste Möglichkeit, mit dem Motorrad nach England zu kommen (30 Min. Fahrt, 63 Euro hin und zurück bei Internetbuchung).
Zwar mussten wir ungefähr ab Bad Kreuznach in Regenklamotten fahren, auch durch ganz Belgien durch hat es teilweise heftig geregnet, aber wir sind trotzdem rechtzeitig um 17.00 Uhr am Eurotunnel-Terminal in Calais-Coquelles angekommen.

Die Zugfahrt ging recht flott und so waren wir kurz vor 18.30 Uhr in England. Linksverkehr war kein Problem, um 20.30 Uhr (19.30 Uhr Ortszeit) waren wir in Bisley.
Natürlich gab es ein großes Hallo, wir sind zuerst auf die Österreicher gestoßen, die vom Piemont aus durch Frankreich angereist sind.
Paul hatte mit der Auswahl des Platzes auf dem Geländer der National Riffle Association ein glückliches Händchen, wir hatten frühzeitig ein Zimmer reserviert, so dass wir mit kleinem Gepäck anreisen konnten und unabhängig vom englischen Wetter waren (welches an diesem Wochenende aber nicht zu beanstanden war, nur nachts wurde es schnell kalt).

Tags drauf nach dem Frühstück (danke noch mal, Albert, für den guten Kaffee aus der kleinen Espresso-Maschine!) machte sich Paul daran, den Line-Up fürs obligatorische Foto zu organisieren, was gar nicht so einfach war.
Roy Armstrong demonstrierte in der Zwischenzeit, wie man Ventile einstellt, mit einem Flaschenöffner und anderen seltsamen Utensilien.
Danach ging es an die Einweisungen für die Ausfahrt, die uns durch die Umgebung bis zum Rykers Cafe Boxhill (Motorradtreff) und schließlich zum Brooklands-Museum führte. Hier wurde vor einigen Jahrzehnten der Grundstein für Englands Motorsport und Luftfahrt gelegt.
Abends gab's dann Barbequeue (inkl. des englischen Volkssports Queueing) und danach eine große Preisverleihung für alles Mögliche und Unmögliche. Insgesamt waren über 50 Elefantentreiber -und Treiberinnen (!!) da, man kann sich vorstellen, wie lange es gedauert hat, bis jeder einen Preis erhalten hatte.

Am Sonntag dann um 9 Uhr Rückfahrt. Wir hatten uns in Calais mit Oliver verabredet, der bereits um 6.30 Uhr in Richtung Dover zur Fähre aufgebrochen war. Hat ganz gut geklappt, auch wenn der Treffpunkt 'nächste Autobahntankstelle nach Calais in Richtung Brüssel' dann gut 60 km weit weg war.
Nach einem Tank- und Reparaturstopp kurz hinter Brüssel und einer weiteren Pause bei Koblenz verabschiedete sich Wolfgang Richtung Heimat, er musste Montag früh schon wieder arbeiten und wollte entsprechend gleich heim. die beiden anderen Krieger haben bei mir übernachtet und sind am Montag früh erst Richtung München aufgebrochen. Nicht ohne zuvor noch die eine oder andere Notreparatur gemacht zu haben... aber Olis Ständer hält offenbar immer noch (grins) bzw. der Ständerbolzen, den wir aus einer dicken Schraube gemacht haben.
Für mich selber ging es gleich wieder ans Umbauen, ich hatte nach der Piemont-Tour auf den anderen Radsatz mit Straßenreifen gewechselt und musste für die bevorstehende Tour zum Lago Maggiore wieder auf den TKC80-Radsatz wechseln.

Alles in Allem ein schönes Treffen, für mich insgesamt an die 1900 km inkl. Ausfahrt usw.
Insgesamt nimmt die Organisationsqualität und der -einfallsreichtum von Jahr zu Jahr zu, was natürlich die Latte für die nachfolgenden Treffen immer ein Stück höher legt.

Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle noch mal bei Paul und Ronelle Kristensen sowie Gavin für die Organisation, und bei Roy Armstrong von Italsport, ohne dessen finanzielle Unterstützung manches Goodie sicher nicht möglich gewesen wäre.


Zum Vergrößern der Bilder einfach anklicken !

Die ganze Truppe

Bild 1: vor dem Eurotunnel-Terminal Bild 2: im Zug nach England Bild 3: Einladung für 2005 Bild 4: Blick aufs Gelände Bild 5: Wetter war england-untypisch gut

Bild 6: Gavins 944er Schnabeltier Bild 7: stabiler Motorschutz Bild 8: eindeutig! Bild 9: dieser Elefant von Andy Cadney macht harte Rallies in UK mit Bild 10: sind das Brüder?

Bild 11: Line-Up Bild 12: Roy Armstrongs Mini-Workshop Bild 13: am Rykers Cafe Bild 14: vor dem Brooklands Museum Bild 15: nettes Kennzeichen

Bild 16: best of show Bild 17: Elefant 650 Supermoto Bild 18: Organisationskomitee Bild 19: ein Teil der Preise Bild 20: der Wanderpokal ging an Andy Cadney

 


 

5. Internationales Cagiva Elefant-Treffen 2005 in Slowenien

Einladung für 2005

Das Treffen 2005 fand statt vom 17.-19.06.2005 in der Nähe von Celje in Slowenien.

Zum Vergrößern der Bilder einfach anklicken !

 


 

6. Internationales Cagiva Elefant-Treffen 2006 in Holland

Das Treffen 2006 fand vom 23.-25.06.2006 in Heerlen statt (nicht weit entfernt von Aachen).

Alex schrieb: Wegen einer Erkrankung musste ich kurzfristig passen, so dass ich auch keine eigenen Infos zur Verfügung habe.

Zum Vergrößern der Bilder einfach anklicken !


 

Am 21.04.2007 ist Alex nach einer schweren Erkrankung von uns gegangen.

"Alex, wir werden Dich nie vergessen !"

 

 


 

7. Internationales Cagiva Elefant-Treffen 2007 in Österreich

Das Treffen 2007 fand vom 15.-17.06.2007 in Afritz am See in Kärnten mit über 200 Teilnehmern statt.

Zum Vergrößern der Bilder einfach anklicken !

Edi Orioli mit einem italienischen Fan ;-)

Auf zur Ausfahrt !

Off-Road Trip ...

... mit Off-Road - Training ...

 ... unter Anleitung von Klaus Demel (www.einfach-losfahren.de)

Auch das muss ein Elefant können ...
einziger Schaden: Windschild und ein Spiegel!

Italienische Freunde beim "pflegen" ihrer Beziehung
 zum Rüsseltier!

 

 


 

8. Internationales Cagiva Elefant-Treffen 2008 in Frankreich

Frankreich Elefantino

Das Treffen fand vom 27.06. bis 29.06.08 in Südfrankreich in der Nähe von Biarritz im kleinen Örtchen Bidart statt.

Ein wirklich sehr schöner Austragungsort.

Angemeldet waren 168 Teilnehmer aus ganz Europa und aus vielen anderen Ländern ( z. B. Frankreich, Niederlande, Italien, England, Österreich, Schweiz, Spanien, Portugal, Polen, Slowenien, Griechenland, Island, Dänemark, Schweden, Finnland,....). Und auch diesmal waren wieder Treiber aus den USA mit dabei.

Wie viele Teilnehmer wirklich dort waren, das können uns nur die französischen Organisatoren mitteilen.

Zum Vergrößern der Bilder einfach anklicken !

Weitere Bilder zum Treffen und zur Pyrenen-Tour gibt es unter:

http://www.pixum.de/viewalbum/?id=2987034   und   http://www.pixum.de/viewalbum/?id=2997543

 oder auf der Seite der französischen Elefantentreiber unter

http://toanox.free.fr/category.php?cat=161                                                 Viel Spaß beim Anschauen !

 


 

9. Internationales Cagiva Elefant-Treffen 2009 in Portugal

Das Treffen fand vom  19.06.-21.06.09 in  Sintra/Colares  (GPS - Daten:   N 38°49'9.57"  - W 9°27'53.49") statt, 20 km nord-westlich von Lissabon. Unter  www.villagepraiagrande.com  findet ihr einige Informationen zur Location.

Mit knapp 50 Teilnehmern aus vielen Ländern Europas (z. B. Frankreich, Niederlande, Italien, England, Österreich, Schweiz, Spanien, Deutschland und Schweden,....)   war dies zwar ein eher kleines, übersichtliches Treffen, aber auf Grund der exponierten Lage auch verständlich. Nichts desto trotz haben sich einige wenige nicht gescheut eine Anfahrt mit ca. 2500 km in Kauf zu nehmen.

Die Bilder sprechen für sich.

Unter dem Link http://www.cagivaelefant.com/2009_events/2009_treffen_feedback.htm hat Paul Kristensen ein kleines Feedback zum Treffen in Portugal gezogen. Am Ende gibt es dann auch noch einen Link zu seinen Bildern.

Und unter http://huck.blogg.de haben Andrea und Daniel Huck ihre Reise-Bilder eingestellt und auch kommentiert (zum Anschauen dann auf der Seite bitte herunterscrollen) .

Außerdem hat auch noch der Musikbähr (Markus Bähr) unter http://www.pixum.de/viewalbum/id/4370673  seine Bilder zur Verfügung gestellt.

Vielen Dank dafür.

 

 


 

10. Internationales Cagiva Elefant-Treffen 2010 in Italien

Das 10. Internationale Cagiva Elefant Treffen fand vom 24.06. - 27.06.2010 in Nord-Italien in Cannobio am Lago Maggiore statt.  Die Organisation lag in italienischer und englischer Hand. Entgegen den vergangenen Treffen, begann das 10te Treffen schon am Donnerstag.

Am Freitag gab es eine Ausfahrt zum Cagiva-Werk nach Varese, zum sogenannten "Factory-Day".

Dort wurde zuerst in einem nahegelegenen Restaurant gespeist. Danach ging es dann zur Werksbesichtigung. (In den "heiligen Hallen" wird momentan die neue MV Augusta Brutale 1090 zusammen geschraubt.)

Neben den aktuellen MV Modellen (F4 etc.) zogen aber die 3 ehemaligen Rallye-Elefanten aus den Jahren 1985, 1987 und 1991 und ihre dazugehörigen Fahrer Edi Orioli und De Petri die Begeisterung der anwesenden Elefanten-Fahrer auf sich.

Highlight dieser Präsentation war der leider sehr kurze Moment, in dem die beiden Rallye-Piloten abwechselnd noch mal auf die Elefanten stiegen und im Drift und mit steigendem Vorderrad den 91er Rallye-Fanten über die Asphaltfläche des Cagiva Werksgelände getrieben haben.

Wahnsinn, welche Kraft in diesem doch so ähnlichem Motor steckt, den wir doch alle unser Eigen nennen.

 

Eine schöne Zusammenstellung (Photoshow) des Treffens seht Ihr unter:

http://www.youtube.com/watch?v=GT3iko4bH8c&feature=player_embedded

 

Hier gibt es ein paar schöne Bilder vom Sascha Schmuck:

http://mitglied.multimania.de/skronscher3/cannobio2010/cannobio2010.html

 

Die italienischen Treiber haben hier einige Bilder veröffentlicht:

http://www.zamboniofficina.it/Moto/2010-Cannobio/index.htm

 

 


 

11. Internationales Cagiva Elefant-Treffen 2011 in Deutschland

Das 11. Internationale Cagiva Elefant Treffen fand vom 17.06. bis 19.06.2011 in der Nähe von Gunzenhausen im Altmühltal auf dem Gelände des MSC-Eichenberg statt.

Angemeldet und vor Ort waren 134 Teilnehmer. Davon haben 102 Elefantentreiber mit ihren Rüsseltieren trotz nicht ganz optimaler Wetterbedingungen den Weg zum entlegenen Platz des MSC-Eichenberg gefunden. 32 Personen waren entweder mit einem anderen Bike oder mit dem PKW als Gäste dort.

Einige wenige Mutige haben sich getraut trotz schwieriger Bedingungen (aufgeweichter Boden) ihren Elefanten über den MotoCross-Kurs zu schicken.

Das Orga-Team möchte sich auch auf diesem Wege noch einmal bei Helmut (der übrigens mit seinem tollem Gespann zum schönsten Elefanten gekürt wurde) und dem MSC-Eichenberg für die Unterstützung und geleistete Arbeit bedanken.

Einige Bilder gibt es auf der Anmeldeseite unter http://www.cagivaelefanttreffen-2011.de/index.html

Die Bilder von Rebecca könnt Ihr Euch unter folgendem Link anschauen: http://www.rebecca04.eu/Elefanttreffen2011.html

Sobald uns noch weitere Bilder vorliegen, werden wir hier auf den Link oder auf die Seite hinweisen wo diese zu finden sind.

 

 


 

12. Internationales Cagiva Elefant-Treffen 2012 in Polen

 Das 12. Internationale Cagiva Elefant Treffen fand vom 27.06. bis 01.07.2012 im Rittergarten in der Nähe von Biskupice statt.

Zum Treffen hatten sich dieses Jahr knapp 140 Teilnehmer aus ganz Europa registriert. Teilnehmer aus der Schweiz, Austria, Belgien, Schweden, Italien, Groß Britannien, Schottland, Slowenien, Portugal, Kroatien, Rumänien und natürlich viele aus Polen standen auf der Anmeldeliste.

Dieses Mal wurde auch eine direkte Einladung an unsere befreundeten Teneristi´s ausgesprochen. So folgten doch immerhin knapp 20 Yamaha-Fahrer diesem Ruf.

Des weiteren haben noch einige Enduristen aus anderen "Zweirad-Lagern (BMW, KTM, Honda, Kawasaki, etc.)" den Weg ins ferne Polen gefunden.

Die Organisatoren "Christian Folleher und Marcin Cudyk" (natürlich mit ihren Frauen den beiden "Agnieska´s" und "Kindern") hatten es super getroffen. Der Rittergarten in Biskupice war die perfekte Location für dieses Treffen in Polen. Die Verpflegung ließ nichts zu wünschen übrig und so wurden bei Temperaturen über 30 Grad Celsius eine Menge Bier betrunken.

Gavin Robertson aus Schottland ist es nach jahrelangen Verhandlungen gelungen einen der "letzten" echten Rallye-Elefanten (Startnummer 91 - Letzter Rallye-Fahrer "Alessandro De Petri") direkt aus der Sammlung der Azzalin Schmiede zu kaufen. Er hat keine Mühen gescheut diesen Elefanten im Transporter von Schottland nach Biskupice zu bringen, damit dort alle mal live und in Farbe so ein richtiges "Rallye-Gerät" bestaunen konnten. Einige wenige durften auch mal Platz nehmen. An dieser Stelle möchten wir uns bei Gavin für seine Mühen und diese Vorführung in Polen bedanken.

Auch dieses Jahr gab es wieder einige schöne Ausfahrten; on- und auch offroad. Da war für jeden etwas dabei. Erste Bilder vom Treffen findet Ihr unter diesem Link: http://elefants.pl/gallery/CEM2012/

Und hier die Links zu weiteren Bilderserien:

http://www.pixum.de/slide/6268781

http://www.pixum.de/viewalbum/id/6269290

http://www.elefants.pl/lang2/xii_cagiva_elefant_meeting.html

Weitere Links zu Bildern anderer Beteiligter werden hier (oder im Forum) eingestellt, sobald uns diese vorliegen.

Bleibt eigentlich nur noch dem gesamten "Polen-Team" im Namen aller Beteiligten ein riesengroßes Dankeschön auszusprechen für ein rundherum gelungenes Elefanten-Treffen 2012.

PS: Auf der polnischen Homepage werden die Organisatoren einen Link zur "Nachlese" einrichten. Siehe dazu unter   http://www.elefants.pl

 

 


 

13. Internationales Cagiva Elefant-Treffen 2013 in Schweden

Das 13. Internationale Cagiva Elefant Treffen fand dieses Jahr vom 28.06. bis 30.06.2013 in Schweden ca. 80 km nördlich von Göteborg in der Nähe von Ljungskile statt.

Bitte auf den nachfolgenden Link klicken, dann kommt Ihr zum Austragungsort:

Austragungsort Schweden

Immerhin haben sich knapp 120 Teilnehmer auf den Weg gemacht ins schöne Schweden zu kommen und hier Land, Leute und Speis und Trank kennen zulernen und zu genießen. Wir durften wieder Teilnehmer aus ganz Europa verzeichnen. Diesmal kamen auch wieder Eletreiber aus USA und Südafrika nach Schweden.

Viele Treiber haben ihre gesamte Familie mitgebracht. Die jüngste Teilnehmerin mit 5 Jahren war die kleine Minna W. aus Österreich.

Schätzungsweise waren es wohl so immerhin an die 90 Elefanten und ca. 10 markenfremde Motorräder, die man am Samstag Abend zählen durfte.

Am Freitag und Samstag wurden Ausfahrten in die nähere Umgebung angeboten. Hier war für den Straßenfahrer genauso etwas dabei wie für den Offroadjunkie. Es ist wohl eher selten über derart breite, lang gezogene und hügelige Schotterpisten zu fahren; genau das richtige Revier für unsere Elefanten.

Nach den Ausfahrten wurden wir dann am Ende des Tages mit landestypischen Leckereien verwöhnt.

Es war wieder mal ein rundherum gelungenes Treffen in einem tollen Land und an einem sehenswerten Ort mit einer atemberaubenden Landschaft.

Auf diesem Wege möchten wir uns noch mal bei Mats und seinem Orga-Team für dieses tolle Treffen recht herzlich bedanken.

 

Wenn Ihr auf die folgenden Links klickt, dann kommt Ihr zu einigen Bildern vom Treffen:

Bilder von Oliver Kirschnek: https://www.dropbox.com/sh/gfp70hwnhc0vdue/6N7PXo0OWC

Bilder von Rebecca Kleist: http://bilder.rebecca04.de/Cagiva-Elefant-Treffen-2013-Schweden

Wer noch weitere Bilder hat und diese den Forumsmitgliedern hier zeigen möchte, der schickt "dem Schmutzigen (elraje@gmx.de)" bitte einen Link.

 


 

14. Internationales Cagiva Elefant-Treffen 2014 in Belgien

Das 14. Internationale Cagiva Elefant Treffen fand vom 27.06.-29.06.2014 in Belgien in der Nähe von Limbourg (unterhalb von Aachen) statt.

In Bilstain (GPS Daten Bilstain: N50 37.485 - E5 55.172) gibt es einen Enduropark.

Leider war die Teilnahme dieses Jahr nicht so groß. Knapp 70 Elefantentreiber haben den Weg nach Bilstein gefunden.

Dazu hat das Wetter am kompletten Wochenende nicht mitgespielt. Es hat fast die ganze Zeit geregnet. Wahrscheinlich konnten wohl einige Treiber hellsehen und sind auf Grund der Wettervorhersage daheim geblieben.

Dennoch konnte wieder der Rallye-Proto Typ aus dem Jahr 1991 bewundert werden. Gavin (aus Schottland) hat wieder keine Mühen gescheut dieses einzigartige Motorrad nach Belgien zu bringen. Dazu gesellte sich noch ein weiterer Privatfahrer mit einem fast baugleichem Rallye-Elefanten. Dieses Motorrad konnte man auch schon 2006 auf dem Treffen in Holland begutachten.

 

 

 


 

15. Internationales Cagiva Elefant-Treffen 2015 in Frankreich

Frankreich Elefantino 

Das 15. Internationale Cagiva Elefant Treffen fand vom 26.06.-28.06.2015 in Frankreich in den Vogesen in dem kleinen Örtchen   Le Val D'Ajol statt.

Zu diesem Treffen hatten sich 167 Teilnehmer angemeldet. Am Ende waren es wohl knapp 150 Motorradfahrer, die den Weg in diese schöne Region gefunden haben. Somit war der kleine Campingplatz im Ort voll in der Hand der Treffenteilnehmer. Den Preis für die weiteste Anreise bekam ein Elefantentreiber aus Israel.

Auch dieses Jahr hatte Gavin wieder seinen Rallye-Elefanten (Teilnahme an der Paris-Dakar von 1991) für alle Schaulustigen im Gepäck.  

Und zu alle dem gab uns kein geringer als Alessandro ´Ciro´de Petri die Ehre von Freitag bis Sonntag an diesem Treffen teilzunehmen.

Ciro ist der ehemalige Rallye-Pilot aus den Rennstall Azzalin, der 1991 diesen Prototypen über die Pisten Afrikas bei der legendären Rallye Paris-Dakar (neben Edi Orioli) scheuchte.

Wer zu diesem legendären Motorrad weitere Infos lesen möchte, kann dies unter dem folgenden Link: pages/rallye_prototyp No91-Gavin.htm

 

Und so ließ ´Ciro´ es sich auch nicht nehmen am Samstag die Offroad-Ausfahrt mit "seinem" alten Rallye-Motorrad zu fahren. Mit ihm durften sich fast 30 weitere Elefantentreiber dem französischem Tourguide anschließen, um die unbefestigten Wege der Vogesen unter die Räder zu nehmen und diesen museumsreifen Elefanten noch mal in "freier Wildbahn" zu erleben.

Am Samtag abend wurden alle Teilnehmer zu einem Begrüßungstrunk und einem Canape´ beim Bürgermeister ins Rathaus eingeladen. Das hatten die Treiber bisher wohl auch noch nicht erlebt.

 

Eine kleine Auswahl an Bildern:

01 Le val d´ajol

02 le vald´ajol

03 le val d´ajol

le val d´ajol 

 05 le val d´ajol

06 le val d´ajol 

09 le val d´ajol

10 le val d´ajol

11 le val d´ajol

13 le val d´ajol 14 le val d´ajol 15 le val d´ajol

07 le val d´ajol   08 le val d´ajol

Rundherum war es wieder einmal ein sehr schönes Treffen und auf jeden Fall eine Bereicherung für die Elefantengemeinde, die weiterhin dieses legendäre Motorrad am Leben erhält und zu den alljährlichen Treffen zahlreich erscheinen läßt.

Auf diesem Wege möchten wir uns auch noch einmal bei den Organisatoren Mark & Ann Oste und Grant & Margie Hendry für die tolle Organisation des Treffens bedanken.

 

Links zu den Bildern der Treiber werden hier von Zeit zu Zeit eingestell::

Hier schon mal der Link vom "Andi (Obb)": http://www.pixum.de/meine-fotos/album/7177701

Und der Link vom Elefantino900ie:
https://drive.google.com/folderview?id=0B6tXYX3vzQyqfmZoLWIwdVZQMl9DdXVxNUpWOTNhcHpPeXBaYVNSY0p3M1BaVGVZY01NTmM&usp=sharing

Und der Link von Rebecca: http://bilder.rebecca04.de/Cagiva-Elefant-Meeting-2015

Weitere Links zu Euren Urlaubsbildern vom Treffen bitte an den Schmutzigen schicken. Diese werden dann zur Einsicht aller hier eingestellt.

 

 


 

16. Internationales Cagiva Elefant-Treffen 2016 in Italien

 

Das 16. Internationale Cagiva Elefant Treffen fand in Italien in der Nähe von Siena statt.

Termin für dieses Treffen war der 17.06. - 19.06.2016 .

Es kamen ca. 180 Teilnehmer in die schöne Toscana um hier Land und Leute näher kennenzu lernen.

Die italienischen Organisatoren haben es geschafft die Paris-Dakar Legende Ciro Di Petri zu verpflichten, um den angereisten interessierten Elefantenfahrern ein wenig Auskunft über Vergangenes zu geben.

Die gemeinsame Ausfahrt in das Zentrum der Stadt Siena war bei der Masse der Teilnehmer auch ein großes Spektakel für viele Schaulustigen.

Bei bestem Wetter wurde ein gemeinsames Gruppenfoto auf dem bekannten Platz Piazza del Campo im Zentrum von Siena geschossen. Leider ohne die Elefanten, die hier leider nicht mit reindurften. Nur der ehemalige Rallye-Elefant von Edi Orioli gab sich die Ehre zu diesem Fototermin.

 

(Leider haben wir bisher keinen Link zu irgendwelchen Bildern vom Treffen erhalten. Vielleicht schickt der eine oder andere ja doch eine Mail damit ich dann den Link hier veröfffentlichen kann.)

 

Am Samstagabend wurde dann (fast schon traditionell) der nächste Austragungsort für das Treffen im Jahr 2017 ausgerufen: LUXEMBURG gibt sich die Ehre. Alles weitere dazu etwas weiter unten.

http://www.cagivaelefant.com/2016_events/2016_treffen.asp

 

 

 


 

17. Internationales Cagiva Elefant-Treffen 2017 in Luxemburg

elefantino luxemburg 

Das 17. Internationale Cagiva Elefant Treffen wird in Luxemburg in dem kleinen malerischen Städtchen Larochette stattfinden.

Termin für dieses Treffen soll vom 23.06. - 25.06.2017 sein.

Also Kalender raus, Termin notieren und Urlaub planen.

 

Unter diesem Link veröffentlichen die Organisatoren alles Wichtige:

http://www.cagivaelefant.org

Google Karte

Google Earth Karte

Alles weitere wird dann entweder unter dem o.a. Link oder aber hier auf dieser Seite rechtzeitig bekannt gegeben.

 


 

18. Internationales Cagiva Elefant-Treffen 2018 in Deutschland

Das 18. Internationale Cagiva Elefant Treffen wird vom 22.06. bis 24.06.2018 in der Nähe von Inzell im südlichen Landkreis Traunstein im Regierungsbezirk Oberbayern stattfinden.

Weitere Infos folgen und werden hier dann rechtzeitig veröffentlicht.

Karte Inzell 01

Karte Inzell 02